UNSERE NÄCHSTE VERANSTALTUNG


Was wollen wir eigentlich wissen?

Zum kritischen Umgang mit Informationen

Podiumsdiskussion

6. November 2018 um 19.00 Uhr

Internationale Kulturfabrik Kampnagel, Jarrestraße 20,  22303 Hamburg

 

Wissbegierig sind wir sicherlich alle. Aber wollen wir eigentlich alles wissen, was gedruckt, gesendet und „gepostet“ wird? Wie viele Informationen brauchen wir, behalten wir im Gedächtnis? Und wie steht es mit dem Wahrheitsgehalt angesichts der inzwischen bestehenden Möglichkeiten zur Manipulation und der Verbreitung von Nachrichten über Algorithmen?

Erwiesen ist, dass der Mensch Meldungen eher aufnimmt und speichert, die die eigenen Ansichten bestätigen und verstärken. So können geschlossene, schwer durch Fakten aufzubrechende Weltbilder entstehen – was wiederum unsere Debattenkultur wie auch die politische Meinungsbildung prägt. Wir – Kulturforum und Deutscher Journalistenverband Hamburg – fnden, dass es sich lohnt, darüber zu reden.

 

Auf dem Podium:

Laura-Lena Förster (Stellvertretende Chefredakteurin stern.de)

Katharina Kleinen-von Königslöw (Professorin für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg)

Lars Haider (Chefredakteur Hamburger Abendblatt)

 

Moderation: Johannes Meyer (Journalist)

 

Bringen Sie gern Freunde mit!

Der Eintritt ist, wie immer, frei.


Neue Sicht auf die Kulturen der Welt

Barbara Plankensteiner im Gespräch mit Florian Zinnecker, Kulturredakteur ZEIT: Hamburg

18. September 2018 um 19.30 Uhr 

Museum am Rothenbaum, Kleiner Hörsaal 

Rothenbaumchaussee 64

 

Das altehrwürdige Museum für Völkerkunde hat seit April vergangenen Jahres eine neue Direktorin: Prof. Dr. Barbara Plankensteiner. Nicht nur seinen Namen hat das Museum geändert – die Chefin  setzt neue Impulse für das traditionsreiche Haus, übrigens eines der größten seiner Art in Europa! Auch der Titel der Ausstellung, die am 12. September eröffnet wird, lässt aufhorchen: „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“.  Wir wollen Sie auf Barbara Plankensteiner persönlich und ihre Vorstellungen von der Zukunft des Museums neugierig machen und laden ein.

 

Dem Gespräch geht um 18.30 Uhr eine Führung durch die frisch eröffnete Ausstellung voraus. Treffpunkt dafür ist das Foyer. Wer schon daran teilnehmen möchte, melde sich bitte, wenn möglich, unter der E-Mail-Adresse sonntagwolgast@gmail.com vorher an. Das erleichtert die Planung. Wer sich noch spontan entscheidet, ist aber ebenfalls willkommen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Fragen im Anschluss an das Podiumsgespräch.

 

Bringen Sie gern Freunde mit!

Der Eintritt ist, wie immer, frei.

 

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier


Hamburgs Umgang mit der Erinnerungskultur

Ein Besuch der Mitglieder des Kulturforums im ehemaligen Gestapo Hauptquartier an der Stadthausbrücke

 

Die vielen Interessierten gaben sich noch vor der Begrüßung durch Gert Hinnerk Behlmer Staatsrat a.D., Vorstand Kulturforum), Dr. Annette Busse (Referatsleiterin für  Erinnerungskultur in der Behörde für Kultur und Medien),  Stephanie Krawehl (Buchhändlerin + Café) und Cornelie Sonntag-Wolgast skeptisch. Es hatte viele Medienberichte in den letzten Monaten über die Sanierung des Gestapo- Hauptquartiers an der Stadthausbrücke gegeben. Statt einer Gedenkstätte entstehe hier ein Shoppingquartier, so die Kritik. Dass bescheidene 70 qm des Komplexes dem Gedenken an die NS Verbrechen zugedacht sind und der „Lern- und Gedenkort“ mit einer Buchhandlung und einem Café kombiniert wurde, hatte Empörung ausgelöst.

Passt das und reicht es? fragt Gert Hinnerk Behlmer,  selbst sichtlich berührt. 

Einen Ort des Schreckens,  zentral gelegen in der Hansestadt, dem Konsum überlassen? Die Versäumnisse Hamburgs bei der Erinnerungskultur müssen gründlich diskutiert werden – so auch die Meinung der gut 20 Interessierten, die der Exklusiv-Einladung an Mitglieder des Kulturforums gefolgt waren. 

 

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier 


Grenzen der Kunstfreiheit?! – Preise und Provokationen

29. Mai 2018 um 19.30 Uhr im Stage Club

Stresemannstr. 163, 22769 Hamburg

Tel. 431 65 460

 

Kunst muss auch unbequem sein, provozieren, polarisieren.

Trotzdem gibt es manchmal Gründe, auch über die Grenzen der Kunstfreiheit zu diskutieren.

Zum Beispiel, wenn antisemitische Texte zum Verkaufshit werden. Die diesjährige Verleihung des

Echo-Preises hat wilde Proteste ausgelöst, reihenweise gaben Künstler ihre Auszeichnungen

zurück. Die Folge: den „Echo“ in seiner bisherigen Form wird es nicht mehr geben. Zuweilen

erzeugen künstlerische Projekte aber auch Streit, weil sich ihr Sinn nicht unmittelbar erschließt

oder weil manche Menschen darüber hadern, dass „für so was“ auch noch öffentliche Gelder

ausgegeben werden.

 

Auf dem Podium:

Boran Burchhardt, Künstler („Veddel vergolden“)

Niko Hüls, Geschäftsinhaber der Hip-Hop-Zeitschrift „Backspin“

Dr. Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray, Rapperin, Sprach-, Islam- und Genderforscherin

Seien Sie außerdem gespannt auf AJ aka REDCHILD, Profi-Musiker und Hip Hop Academy Künstler, und Lukas aka Globe Kid, die ihre Songs vorstellen!

Moderation: Dr. Andreas Moll, Fernseh- und Hörfunkjournalist

 

Der Stage Club bietet ein sehr geselliges Ambiente mit einer großen Bar und einem kleinen

gastronomischen Angebot. Nutzen Sie daher gern die Gelegenheit, auch nach dem „offiziellen“

Teil der Veranstaltung zum angeregten Meinungsaustausch im Kreis des Kulturforums zu bleiben.

Und bringen Sie gern Interessierte und Freunde mit!

Der Eintritt ist wie immer frei.

 

Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier


Was plant Hamburgs neuer Oberbaudirektor? - Mit Franz-Josef Höing im Gespräch     

Dienstag, 10. April 2018 um 19.30 Uhr 

Internationale Kulturfabrik Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

 

Oberbaudirektoren in Hamburg haben die Chance, das Stadtbild über Jahrzehnte hinweg zu prägen. Sie stehen aber auch vor immensen Herausforderungen – gerade heute und in naher Zukunft! Manche sagen, dies sei einer der unbequemsten Jobs in der Hansestadt. Aber wohl auch einer der spannendsten! Neue Wohnungen werden dringend gebraucht, weniger attraktive Quartiere sollen aufgewertet, Grünzonen erhalten oder sogar ausgeweitet werden, Kontroversen um Denkmalschutz versus Abrisspolitik werden in der Öffentlichkeit leidenschaftlich diskutiert. Seit dem 1. November 2017 ist Franz-Josef Höing mit der Aufgabe betraut, schlüssige und überzeugende Antworten auf solche Fragen zu geben.

Das Kulturforum Hamburg lädt zum Gespräch ein.

Moderation: Daniel Kaiser (Leiter der Kulturredaktion bei NDR 90,3)

 

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind und sich an der Publikumsdiskussion nach der Podiumsrunde lebhaft beteiligen! Bringen Sie gern Freunde mit!

Der Eintritt ist frei.

 

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier 


Neue „GroKo“ – neue Chancen für die Kultur?“                                                  

Dienstag, 13. Februar 2018 um 19.00 Uhr  

Internationale Kulturfabrik Kampnagel, Jarrestraße 20,  22303 Hamburg

 

Kultur ist Ländersache, aber auch der Bund gibt Impulse, fördert Projekte. Auch Hamburg hat davon profitiert. In den öffentlichen Debatten um eine neue „Große Koalition“ spielt das Thema – weil kaum strittig – keine Rolle, aber in dem Papier zum Ergebnis der Sondierungen finden sich unter dem Titel „Kunst, Kultur und Medien“ Passagen, über die zu reden sich lohnt. Etwa über ein „gesamtstaatliches Bündnis für kulturelle Bildung“ oder über einen verstärkten Beitrag von Kultur und Bildung für ein gemeinsames Europa. Ziehen wir den Bogen weiter: Was bleibt noch von der Willkommenskultur? Und was ist von der Wiederbelebung des Begriffs „Leitkultur“ zu halten? Sollte ein Bundeskulturministerium eingerichtet werden? Wir laden ein zur Diskussion.

 

Auf dem Podium:

Hartmut Ebbing, FDP-MdB, Mitglied des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien              

Tim Renner, Musikproduzent und Autor, Berliner Kulturstaatssekretär a.D.                                

Dr. Ernst-Dieter Rossmann, SPD-MdB, Bildungsexperte seiner Fraktion

Moderation: Kathrin Erdmann, Journalistin

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich an der Diskussion lebhaft beteiligen! Bringen Sie gern Freunde mit!

Der Eintritt ist frei.

 

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier 


  Weitere Informationen finden Sie in unserem Programmarchiv.